Lesevergnügen unter dem Weihnachtsbaum

 

Der Winterzauber bei LEBENS-ART in der Waldbröler Straße 9 in Schladern hat an jedem Adventswochenende einen Schwerpunkt mit Fair Trade und regionalen Produkten.

 

Wir, der Verein „Windeck im Wandel“, ist am Sonntag, den 6. Dezember von 14.30 bis 17 Uhr mit einem Außenstand für das besondere Lesevergnügen dabei. In unseren reich bebilderten Windecker Heimatgeschichten erzählen 32 Dorfbewohner auf 196 Seiten 44 persönliche Geschichten von früher bis heute. Preis: 16 Euro.

 

Für ganz Schnelle: Es gibt noch rund 15 Exemplare unserer Bucherscheinung „Als googeln kein Thema und Jugend forscht gefährlich war“ aus dem Vorjahr. Das Buch mit Schladerner Kindheitserinnerungen aus sechs Jahrzehnten ist ebenfalls bebildert und hat 164 Seiten. Preis: 15 Euro.

 

Die „Windecker Heimatgeschichten“ sind an allen anderen Tagen ebenfalls bei Lebensart sowie

 

im Tourismusbüro am Schönecker Weg 3 in Schladern,

 

bei Sylvia Schmidt, Im Thal Windeck 41 in Altwindeck

 

sowie in der Buchhandlung Schlösser in Rosbach erhältlich. 

 


Liebe Mitglieder,

liebe Freunde und Freundinnen,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit möchten wir Sie auf KIWis und WiWas Neuerscheinungen Herbst / Winter 2020 aufmerksam machen:

 

 

 

 

 

 

Unser Leben in Corona-Zeiten

Ein kreatives Tagebuch

März 2020-Oktober 2020

75 Seiten, zahlreiche Abbildungen in Farbe und s/w, 3 €

 

Wie viele Kulturschaffende ging auch KIWi Mitte März in den Lockdown und wenig später online. „Schreiben Sie uns. Erzählen Sie uns per Bild, Foto, Video oder Tonaufnahme, was Ihnen in Corona-Zeiten durch den Kopf geht“, lautete der Aufruf zu unserem interaktiven Projekt. Mit ihm wollten wir trotz des bestehenden Abstandsgebotes Nähe, Austausch und Zusammenstehen ermöglichen.

 

Dass dies ein Bedürfnis vieler traf, dafür stehen die über 160 Zusendungen, die uns erreicht haben. Geschichten, Gedichte, Lieder, Bilder über Mut, Verzweiflung, Solidarität und Unterstützung. Nachdenkliches wie auch Humoriges. Sei es, wenn es um den gezwungenen Umgang mit Entschleunigung ging, um Homeoffice oder -schooling oder um Hamsterkäufe.

 

Daraus ist eine zeitgeschichtliche Dokumentation entstanden: persönlich, ambivalent, kritisch und Mut machend. Nun ist sie auch als Broschüre erhältlich. Eine lesenswerte Lektüre in der andauernden Pandemie.

 

Frieder Döring

Das Mausoleum des Rittmeisters Hans F. J. Rive in Schöneck

Eine Renovierungsgeschichte in Windeck Schladern

30 Seiten, 24 Abbildungen in Farbe und s/w, 3 €

 

Das Mausoleum in Schöneck begleitet Frieder Döring seit seiner Kindheit. Damals war es für ihn und seine Freunde ein etwas gruseliger Abenteuerspielplatz. War das 1911 von Rittmeister Hans F. Rive erbaute Gebäude doch noch unversehrt. Hinter dem schmiedeeisernen Tor ragte der lebensgroße Todesengel auf und im Innenraum standen zwei Sarkophage. In einem lag möglicherweise noch Rittmeister Rive.

 

Später beobachtete Döring den steten Zerfall des Gebäudes. Raubgräber, Vandalen, Schrotthändler und auch Wind und Wetter ließen das Mausoleum über die Jahre zu einem Schutthaufen werden. 2019 beschloss er zu handeln: aufzuräumen und zu renovieren. Schnell fanden sich Mitstreiter und in knapp neun Monaten gelang es ihnen, den Schutt abzutragen, noch Vorhandenes freizulegen und das Mausoleum zu rekonstruieren.

 

In der Broschüre gibt Frieder Döring Einblick in die Historie der Familie Rive und des Mausoleums wie auch in seine persönlichen Erlebnisse mit dem Grabgebäude. Fotos dokumentieren, wie aus dem intakten Mausoleum in den 1950er Jahren über die Jahrzehnte eine Ruine wurde, und ebenso die Renovierungsarbeiten bis hin zur Einweihung des rekonstruierten Gebäudes am 03.10.2020.

 

Die Broschüren sind hier erhältlich:

 

BESUCHERZENTRUM DER NATURREGION SIEG

Schönecker Weg 3, Schladern

 

MAJERS HOME STYLE

Hauptstraße 89 - 91, Dattenfeld

 

SCHLÖSSER

Rathausstraße 66, Rosbach

 

sowie per Online-Bestellung unter www.kulturinitiative-windeck.de/aktuelles/neuerscheinungen

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scheckübergabe KSK-WiWa

Die Stiftungsmanagerin der Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse im Rhein-Sieg-Kreis, Kirsten Felgner (mit Buch), sowie der Eitorfer Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, Bernd Prangenberg (mit Buch), informierten sich beim Ortstermin mit den Buch-Herausgebern Sylvia Schmidt und Frieder Döring vom Verein „Windeck im Wandel“ über die Entstehung der „Windecker Heimatgeschichten“. Foto: Schmidt 

Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse

unterstützt bürgerschaftliches Engagement

 

Vor gut einem Monat sind die „Windecker Heimatgeschichten“ erschienen, niedergeschrieben von den Windeckern selbst, herausgegeben vom Verein „Windeck im Wandel“ (WiWa). Jetzt erfolgte eine symbolische Scheckübergabe der Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse im Rhein-Sieg-Kreis an die WiWa-Herausgeber Sylvia Schmidt und Frieder Döring. Die Stiftung hatte das ehrenamtliche Projekt des rührigen Vereins mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro überstützt.

 

Stiftungsmanagerin Kirsten Felgner sowie der Eitorfer Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, Bernd Prangenberg, informierten sich beim Ortstermin in Windeck speziell übers Buchprojekt und über andere Aktivitäten des Vereins. Die Vorsitzende Sylvia Schmidt berichtete, es sei ein Geschenk, die eingereichten Geschichten als Erste lesen zu dürfen und daraus mit Vereinskollege Frieder Döring und einem kleinen Buch-Team ein Gemeinschaftswerk entstehen zu lassen, an dem viele Menschen beteiligt sind. Allein 32 Autoren sind im Buch mit 44 Geschichten und mehr als 80 Abbildungen vertreten. „Trotz mangelnder Veranstaltung in Corona-Zeiten, ist die Hälfte der Bücher schon vor dem Weihnachtsgeschäft verkauft“, so Schmidt.

 

Frieder Döring gab einen Einblick in Aufräum- und Sicherungsarbeiten, die unter seiner Federführung am Mausoleum in Schöneck in den letzten Monaten von WiWa-Mitgliedern und Bürgern durchgeführt worden waren. Alle hatten körperlich schwere Arbeit geleistet, um diesen besonderen Ort für die Windecker zu erhalten. Als nächstes stehe nun der Startschuss für die Infothek noch in diesem Jahr bevor, berichteten beide von der intensiven und umfangreichen Vorarbeit der IT-Gruppe des Vereins.

 

„Ihr Verein macht eine tolle Arbeit“, gab die Stiftungsmanagerin den Buchherausgebern als Gruß an die Kollegen mit auf den Weg. WiWa sammelt unterdessen nahtlos weiter für Band II der „Windecker Heimatgeschichten“.

 

Möchten auch Sie als Autor dabei sein, dann reichen Sie Ihre Geschichte bei Sylvia Schmidt ein: textwerk.schmidt@t-online.de; Tel: 02292-4808.

 

Die Windecker Heimatgeschichten (196 Seiten, 82 Abbildungen) sind zum Preis von 16 € erhältlich bei:

 

Lebensart

Waldbröler Straße 9 in Schladern

 

 

Schloesser Bürobedarf

Rathausstraße 66 in Rosbach  


Foto: Schmidt
Foto: Schmidt

Was hat das Beatles-Cover mit den Windecker Heimatgeschichten zu tun?

 

Anfang des Jahres hatte WiWa (Windeck im Wandel e. V.) in Kooperation mit KIWi (KulturInitiative Windeck) alle Windecker aufgerufen, ihre Heimatgeschichten einzureichen. Ob die Geschichten nun von früher oder jüngeren Datums sind, spielt dabei keine Rolle. Gewünscht sind Geschichten, die etwas über die Menschen, die hier leben oder lebten erzählen.

 

An die 30 Geschichten sind bislang aus vielen Ortschaften eingegangen. Ja, liebe Windecker, und was man dabei so alles erfährt, ist manchmal unglaublich. Das Beatles-Plattencover „Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band“ ist ein Kunstwerk für sich und wurde weltberühmt. Weltstars geben sich darauf die Ehre. Und was Bitteschön hat das mit Windeck zu tun?

 

Eine dieser berühmten Persönlichkeiten hatte enge verwandtschaftliche Bande und war oft hier. Zu welcher Windecker Familie er gehört, wer die Geschichte eingereicht hat, das Geheimnis lüften wir natürlich erst, wenn wir unser Buch herausgeben. Einen kleinen Fingerzeig geben wir, aber behaltet es für Euch, wenn Ihr herausfindet, wer der Promi sein könnte.

 

Wir sammeln noch ein Weilchen Geschichten. Wer also dabei mit einer Geschichte in unserem nächsten Buch dabei sein möchte, sollte in die Tasten hauen. Alle wichtigen Informationen dazu findet Ihr im Beitrag "Wer teilnimmt, kann Buchautor werden

WiWa und KIWi starten Heimatgeschichten-Wettbewerb" weiter unten.

 

Texte und Bilder bitte an die WiWa-Vorsitzende Sylvia Schmidt, Email:

textwerk.schmidt@t-online.de oder info@windeck-im-wandel.de